hot Koblenz

Dafür stehen wir…

Wir verstehen unsere  Offene Kinder- und Jugendarbeit  als Soziale Arbeit mit sozialräumlichen Bezug und pädagogischem Auftrag. Träger unseres Kinder- und Jugendhaus ist das Bistum Trier (Jugendpastoral im Bistum Trier). Die Grundlage unsere Arbeit sind das Kinder- und Jugendhilfegesetz (KJHG), die Leitlinien des Bistums Trier zu den Zielen und Aufgaben der kirchlichen Kinder- und Jugendarbeit und vor allem die Interessen und Bedürfnisse der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die das hot besuchen.

Unsere räumlicher Bezug liegt auf dem Stadteil Koblenz-Metternich. Unser pädaogischer Auftrag ist es, junge Menschen in ihrer Handlungs- und Sozialkompetenz zu fördern.  Dafür stellen wir Räume, Materialien, Menschen und Möglichkeiten zur Verfügung, in und mit denen die Kinder und Jugendlichen möglichst frei agieren können und somit ihre eigenen Talente und Fähigkeiten entdecken und zugleich im Kontakt mit Anderen agieren. Wichtig ist dabei unsere „Goldene Regel“, die alle –  Kinder, Jugendlichen, MitarbeiterInnen und BesucherInnen des Hauses zu einem wertschätzenden respektvollem Umgang miteinander verpflichtet.

Schwerpunkmäßig ist unsere offene Arbeit  auf die Altersgruppen der 7 bis 11 jährigen und der 12 bis 17 jährigen ausgerichtet. Ältere Jugendliche sind aber natürlich auch immer willkommen.

Der Besuch des Offenen Treffs ist kostenfrei. Unsere Angebote versuchen wir weitestgehend kostenfrei oder möglichst kostengünstig zu halten, damit alle Kinder und Jugendlichen die möchten, daran teilnehmen können.

 

Auszug aus dem Leitbild des hot:

„OFFENHEIT FÜR ALLE

Das Haus der offenen Tür steht allen jungen Menschen offen, gleich welcher Herkunft sie sind, welcher Religion sie angehören oder in welchen Situationen sie leben. Unsere Kinder- und Jugendarbeit lebt den Auftrag von „Gastfreundschaft“ somit in besonderer Weise.

CHRISTLICHES MENSCHENBILD

Das christliche Menschenbild ist handlungsleitende Grundlage unserer Arbeit. Auf dieser Basis ist offene Kinder- und Jugendarbeit für uns der Versuch, das Evangelium und damit unter anderem Werte wie Gerechtigkeit, Toleranz, Solidarität, Versöhnung, Freiheit und Verantwortung, in den Alltag der Kinder und Jugendlichen zu übersetzen (siehe Leitlinien für das Bistum Trier).

JUNGE MENSCHEN

Besonders für und mit Kindern und Jugendlichen in benachteiligten Lebenssituationen entwickeln wir vielfältige und bedürfnisorientierte Angebote, auf der Basis der Freiwilligkeit und zur Förderung ihrer individuellen und sozialen Entwicklung.
Wir bieten Alternativen zu kommerziellen Anbietern und Vereinen und leisten somit einen Beitrag, Benachteiligungen zu mindern.

 BERATUNG UND BEGLEITUNG

Offene Kinder- und Jugendarbeit heißt für uns kontinuierliche Beziehungsarbeit. Wir beraten und begleiten junge Menschen in aktuellen Lebens- und Problemlagen. Dabei knüpfen wir an der Lebenswelt unserer Besucherinnen und Besucher an. 

PERSONALES ANGEBOT

Wir legen besonderen Wert auf unser personales Angebot und die paritätische Besetzung der vorhandenen Planstellen. Die Authentizität der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist für uns von größter Wichtigkeit.
Unsere pädagogische Arbeit richtet sich nach den Wünschen und Vorstellungen von Kindern und Jugendlichen, den Anforderungen unseres Trägers (Leitlinien des Bistums Trier), sowie nach den gesetzlichen Vorgaben (SGB VIII, Landesgesetze).

Wir stehen für…

* das Prinzip Offenheit und Freiwilligkeit
* eine christliche Wertevermittlung
* das Eröffnen von Räumen
* bedürfnisorientiertes Handeln
* sozialräumliche Orientierung

Wir fördern…

 * soziales Verhalten und soziale Bildung
 * Beziehungs- und Konfliktfähigkeit soziale Integration
 * Partizipations- und Mitwirkungsmöglichkeiten
 * Gemeinschaftserleben die Entwicklung und Einhaltung demokratischer Grundwerte
 * Selbstbestimmung und Selbstorganisation

Unverzichtbar ist für uns…

* das Respektieren von Regeln und Grenzen
* die Entwicklung von Vertrauen und Zutrauen
* Wertschätzung und Respekt im Umgang miteinander
* die Zusammenarbeit mit anderen Formen und Trägern der Kinder- und Jugendarbeit“